Hinter den Kulissen – Einblicke in den Arbeitsalltag des Projektteams

Der Ausbau einer Bahnstrecke ist ein großes Unterfangen, das mit enormem Aufwand und Kosten verbunden ist. Und nicht zuletzt ist er ein langwieriger Prozess. Aber wieso ist das so? Diese Fragen stellen sich viele Menschen, nicht nur in unmittelbarer Nachbarschaft zum Projekt. Eine berechtigte Frage, wie wir finden. Deshalb werden wir sie gerne beantworten.

Am besten können die Menschen ihre Arbeit erläutern, die jeden Tag am Projekt ABS 38 arbeiten und für seine Fertigstellung Verantwortung übernehmen – unser Projektteam. Wie vielfältig und komplex unsere Aufgaben sind, und wie wir diese meistern, das möchten wir mit Einblicken in unseren Arbeitsalltag hier zeigen. Getreu dem Motto: der beste Platz während der Vorstellung ist hinter den Kulissen.

 

Ein Test auf Herz und Nieren

Im Sommer wurden entlang der ABS 38 im Rahmen der “Initiative - Lärmschutz Erprobung neu und anwendungsorientiert“ Schallschutzwände getestet, um künftig die Lärmbelastung durch Bauarbeiten an der Schiene zu mindern. Wir haben uns gefragt, was jetzt mit den Messungen passiert? 

 

Von analog zu digital – Dokumentation im Wandel

Um nicht am Ende des Projektes mit einem Berg an Dokumenten dazustehen und mühselig und langwierig zu versuchen, Ordnung in die Daten zu bringen, gibt es bei der ABS 38 drei Projektingenieure, die sich allein mit dem Datenmanagement des Großprojekts befassen. Doch wie sieht deren Arbeitsalltag aus?

 

In die richtige Stellung bringen - freie Fahrt dank digitaler Revolution

Die Planung eines Streckenausbaus geht weit über die Entscheidung hinaus, an welcher Stelle ein neues Gleis liegen soll. Auch viele weitere Gewerke, wie etwa die Leit- und Sicherungstechnik (LST), müssen angepasst oder neugebaut werden. Doch was steckt hinter dem Begriff? Und was macht sie zu einem zentralen Bestandteil der Planungen?

 

Der Boden als Herausforderung

Welche Böden sind tragfähig genug, um der Last von regelmäßigem Zugverkehr standhalten zu können? Und was können Bauingenieure machen, um die Tragfähigkeit des Bodens zu verbessern? Diese und weitere Fragen beantwortet ein Vortrag unserer Praktikantin Sara zum Thema Baugrunduntersuchung.

 

Länger planen, schneller fahren

Seit Ende 2018 gibt es für einen Abschnitt zwischen Markt Schwaben und Ampfing einen geänderten Planungsauftrag. Statt 160 km/h soll bis zu 200 km/h gefahren werden. Bauingenieurin Anna Schindler erklärt, was der neue Auftrag des Bundesverkehrsministeriums für die Planung bedeutet.

 

Europa - der beste Platz auf der Welt zum Leben

Rund 400 Millionen Bürgerinnen und Bürger sind Ende Mai 2019 aufgerufen, ihre Stimme für ein neues Europaparlament abzugeben. Grund genug, dass auch wir bei der ABS 38 einmal einen Blick hinter die Kulissen unseres internationalen Teams werfen.

 

Laborbedingungen auf der grünen Wiese

Weil es viel mehr Lärmschutzmaßnahmen als nur hohe Aluminiumwände gibt und die Bahn, gemeinsam mit dem Bund, an innovativen Technologien forscht, haben wir mit einem Lärmschutzexperten der DB, Dr. Bernd Asmussen, über I-LENA gesprochen und ihn gefragt, was diese Initiative mit der ABS 38 zu tun hat.

 

Flora, Fauna, Fachexperten!

Eidechsen zählen und Fledermäuse beobachten? Wer kümmert sich eigentlich darum, dass der Bahnausbau im Einklang mit der Umwelt geschieht? Denn dahinter steckt einiges: die Arbeit der Umweltingenieure ist genauso vielfältig wie die Flora und Fauna in Südostbayern.